Begleitmaterial zum Unterricht M100 «Einführung»

Daten charakterisieren, aufbereiten und auswerten

Die offizielle Modulbezeichnung lautet «Daten charakterisieren, aufbereiten und auswerten». Modulidentifikation gemäss ICT Berufsbildung

Schwerpunkt dieses Abschnitts ist es, Strukturmerkmale von Daten zu erkennen. Wir unterscheiden zwischen unstrukturierten, halb und voll strukturierten Daten, wobei starke Strukturen für die Bewirtschaftung und Auswertung der Daten geeigneter sind. Ausserdem lernen wir die folgenden Begriffe besser kennen:

  • Daten sind Nachrichten, die maschinell verarbeitet und gespeichert werden können
  • Nachricht (Unterscheidung nach syntaktischem, semantischem und pragmatischem Aspekt)
  • Information (Sind in einer Nachricht enthalten und haben einen Neuigkeitswert)
  • Wissen (Verknüpfte Information - Assoziationen)
  • Redundanz (Redundante Informationen besitzen keinen Neuigkeitswert und sind in der Datenverarbeitung unerwünscht)

Daten für sich alleine stellen noch keine Informationen dar. Die Ziffernkombination «Fünf, Null» lässt den Wert 50 erkennen. Dieser Wert ist aber noch keine Information, Sie können damit noch nichts anfangen. Erst der Zusammenhang macht aus Daten Informationen

1. Aufgabe «Wer bin ich? Steckbrief erstellen»

  • Arbeit in 2-er Gruppen
  • Dauer ca. 20 Minuten
  • Resultat: Pro Lernenden ein Steckbrief im Format A4

Sie sollen ihren/ihre Klassenkameraden/in besser kennenlernen. Befragen sie in/sie deshalb zu allen Themen, die sie interessieren wie z.B. wo er/sie wohnt, wieviel Geschwister er/sie hat, was seine/ihre Lieblingsfarbe/Lieblingssport/Lieblingsessen ist und so weiter und so fort. Aus den zusammengetragenen Informationen erstellen sie dann einen Steckbrief im Format A4 (eine Seite). Diesen Steckbrief veröffentlichen sie auf einem Pin-Board bzw. der Wandtafel im Schulzimmer. Anschliessend haben ihre Kommilitonen Gelegenheit, anhand der geposteten Informationen einiges über sie zu erfahren.

2. Aufgabe «Wissen über ihre Mitschüler/innen erwerben»

  • Arbeit in 2-er Gruppen
  • Dauer ca. 40 Minuten
  • Resultat: Schriftliche Zusammenfassung der Erkenntnisse aus dieser Übung

Lesen sie die Steckbriefen ihrer Mitschüler/innen und vergleichen sie diese. Wie unterscheiden sich die Steckbriefe? Sind die Angaben auf den Steckbriefen vergleichbar? Welche Strukturform weist diese Datensammlung «Steckbriefe aller Lernenden» auf?

3. Aufgabe «Personeninformationen elektronisch erfassen» und auswerten

  • Arbeit in 2-er Gruppen
  • Dauer ca. 40 Minuten
  • Resultat: Excel-Sheet

In dieser Übung geht es darum, sich innerhalb der Gruppe auf bestimmte Personendaten zu einigen, die danach bei allen Schülern erhoben werden und die anschliessend auch sinnvoll ausgewertet und dargestellt werden können. Dazu ein Beispiel: Würde man bei allen Personen deren Vornamen, Familiennamen und Körpergewicht erfragen, könnte man anschliessend in einer Auswertung eine Aussage über das durchschnittliche Körpergewicht in der Klasse machen und die Resultate sogar noch graphisch darstellen. Allerdings ist diese Gewichtsauswertung etwas unfair. Das Körpergewicht müsste noch interpretiert bzw. in Relation zur Körperlänge gesetzt werden, weil doch grosse Personen meist auch ein grösseres Gewicht haben. Entscheiden sie sich nun also für drei Personeneigenschaften, die sie in dieser Klasse etwas genauer untersuchen möchten. Sprechen sie sich innerhalb der Klasse ab, damit nicht alle Gruppen dieselben Eigenschaften evaluieren. Tragen sie die Eigenschaften in ein Excel-Sheet ein und befragen sie anschliessend alle ihre Mitschüler/innen danach. Tragen sie die gewonnenen Daten wiederum in das Excel-Sheet ein und versuchen sie, eine Auswertung, gerne auch grafisch, zu machen.

4. Und wie machen's die Profis?

Wenn sie wissen wollen, wie die Spezialisten Personendaten erheben, sei ihnen das folgende Dokument zur Durchsicht empfohlen: Personenfragebogen zur Eidgenössische Volkszählung 2000

5. Tabellenterminologie

6. Dreistufige Adressierung

7. Datentypen

Der Datentyp sagt aus, wie die im Computer binär vorliegenden bzw. verarbeitbaren Daten zu interpretieren sind. Die allgemeinen Datentypen:

  • Integer: Ganzzahl, ursprünglich 16 Bit = 216 Kombinationen und somit -32'768 .. + 32'767, Operationen: + - * / < > = % (%=Modulo)
  • Boolean: Wahr oder Falsch bzw. 1 oder 0, Operationen: NOT AND OR = (und Kombinationen davon)
  • Character: Alphanumerisches Zeichen, Satzzeichen (ASCII), Operationen: < > = StrToInt
  • Floating-point numbers: Fliesskommazahl oder Dezimalzahl in der Form ±0.xxx E±yyy, Operationen: + - * / < > =
  • Alphanumeric string: Zeichenkette oder Array of char

Weitere spezielle und zusammengesetzte Datentypen:

  • Enumeration: Aufzählungstypen wo der Wertebereicg selber definiert werden kann (z.B. Rot, Grün, Gelb, Blau, Schwarz, Weiss)
  • Record: Struktur, die ihrerseits verschiedene Datentypen enthält

Einige der zusätzlichen Zahlenformate in Excel:

  • Currency: Währung (z.B. CHF 23.40)
  • Date: Datum (z.B. Mittwoch, 14 März 2012)
  • Time: Zeit (z.B. 13:30 h)
  • Prozent: (z.B. 80.3%)

7.1 Aufgabe zu Datentypen

Erstellen sie eine Kundenkartei als Exceltabelle. Sie sollten von ihrer Kundschaft folgendes erfassen:

  • Vorname und Familienname
  • Genaue Adresse
  • Telefonnummer
  • Geburtsdatum
  • Geschlecht
  • Nationalität
  • Haarfarbe
  • Schuhgrösse
  • Aktuelle Kreditlimite

Achten sie darauf, die erhobenen Daten so anzulegen, dass sie bei einer anschliessenden Auswertung nicht eingeschränkt sind. Begründen sie die Wahl der jeweiligen Datentypen. Testen sie ihre Tabelle aus, indem sie ein paar Datensätze erfassen. Geben sie das fertige Dokument auf den Abgabeordner ab. Zeit: 20' Einzelarbeit

8. Strukturierte Datenerfassung

Je besser eine Datenablage organisiert bzw. strukturiert ist, desto komfortabler gestalten sich die Zugriffe darauf. Die Erstellung einer starken Datenstruktur erfordert allerdings auch einen höheren Arbeitsaufwand. Die Datenverwaltung umfasst folgende Aktionen:

  • Daten erfassen
  • Daten mutieren
  • Daten löschen
  • Daten auswerten
  • Daten formatieren

8.1 Aufgabe zu Datenstrukturen

Beantworten sie die folgenden Fragen:

  • Nach welchen Kriterien ist ein Telefonbuch organisiert?
  • Welche weiteren Organisationskriterien könnten in einem Telefonbuch auch von Interesse sein und warum?

8.2 Datenstrukturen vergleichen

Es soll nun untersucht werden, welche Vor- und Nachteile eine schwache, mittlere und starke Datenstruktur bietet. Dazu stehen folgende drei Dateien mit ähnlichen Daten zur Verfügung: Textverarbeitung Bestellung.docx, Tabellenkalkulation Bestellung.xlsx, Access-Datenbank Bestellung.mdb.

Führen sie folgende Aufträge nacheinander mit der Textverarbeitung, dann der Tabellenkalkulation und letzlich der Access-Datenbank durch. Beurteilen sie für jede Datei, wie der Auftrag ausgeführt werden konnte:

  • 0=nicht möglich
  • 1=umständlich und aufwändig
  • 2=erfordert tiefere Kenntnisse
  • 3=geht gut und einfach

Fassen sie ihre Resultate in einer Tabelle zusammen und geben sie diese auf den Abgabeordner ab.

  1. Ändern Sie die Adresse von Felix Affentranger in allen Bestellungen. Neuer Wohnort: Sonnenbergstr. 50, 8032 Zürich
  2. Ändern Sie den Preis von Artikelnummer 2 (Haushaltpapier) auf 6.20 sFr.
  3. Ergänzen Sie die Bestellung Nr. 9 mit dem Lieferdatum. Setzen Sie das aktuelle Datum ein.
  4. Ergänzen Sie die Bestellung Nr. 10 mit folgender Bemerkung: «Auslieferung erfolgt nach Kundentelefon!»
  5. Erfassen Sie die Bemerkung «wichtiger Kunde» zu Kunde Nr. 64.
  6. Erfassen Sie eine neue Bestellung für Herrn Andreas Lienhard (Datensatznummer 180 bei Access). Er bestellt 2 Packungen Glühbirnen à 60W und 2 Packungen à 40W.
  7. Löschen Sie alle Bestellungen von Herrn Hugo Keiser.
  8. Das Waschpulver «Magic 60» soll aus dem Sortiment und aus allen bisherigen Bestellungen gelöscht werden.
  9. Wie oft wurde eine Packung Glühlampen 60W bestellt?
  10. Wie viele Bestellungen konnten noch nicht ausgeliefert werden (kein Lieferdatum vorhanden)?
  11. Formatieren Sie alle Preise mit Schriftgrösse 12 und fett.
  12. Ändern Sie die Schriftart aller Bestellungen auf «Arial».